Unser Beitrag zur Aktionswoche

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Unsere Servicestelle für Antidiskriminierungsarbeit lädt

am 25.11.2022 von 11:00 – 14:00 Uhr zu einem geplanten Zoom-Meeting ein:

Hinschauen – Eingreifen – Empowern

Wie kann ich auf diskriminierende Übergriffe reagieren?

  • Wurden Sie diskriminiert oder Zeug*in von Diskriminierung?
  • Wissen Sie, was es rechtlich zu beachten gibt?
  • Wie können Betroffene sich gegenseitig empowern?
  • Wie können Betroffene solidarisch unterstützt werden?

Gemeinsam mit Ihnen wollen wir versuchen, Antworten auf diese Fragen zu finden. Rassistische und sexistische Gewalt geht uns alle etwas an – darum laden wir zu unserem Workshop sowohl Betroffene als auch Nicht-Betroffene ein.  Es gibt keine Voraussetzungen zur Teilnahme – es reicht aus, wenn Sie für das Thema aufgeschlossen sind. Wir wollen einander zuhören und voneinander lernen. Wir freuen uns auf den Austausch. Lassen Sie uns gemeinsam gegen Rassismus und Sexismus aktiv werden!

Wir geben uns Mühe, in diesem Rahmen, Diskriminierung nicht zu wiederholen und weisen darauf hin, dass Teilnehmende durch bestimmte Inhalte getriggert werden könnten. Wir behalten uns vor, von unserem Moderator*innenrecht Gebrauch zu machen und Personen, die sich diskriminierend oder anti-demokratisch äußern, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen. Die Teilnahme ist kostenlos.

Zoom-Meeting beitreten

Meeting-ID: 684 3403 0919
Kenncode: 454658

 

Weitere Informationen zu der Aktionswoche und Hinweise zu Veranstaltungen finden Sie  unter:

Klingenstadt Solingen – Gegen Gewalt

 

 

1.500 notleidende Geflüchtete erhalten Lebensmittel

Solingen, 11.11.2022

Auf LeKonstantin Eleftheriadissbos kommen auch weiter viele Geflüchtete an – zurzeit viele aus Somalia, einem Land aus dem Hunderttausende von Menschen vor der verheerenden Dürre fliehen. Immer mehr Familien sehen sich gezwungen, alles zurückzulassen, weil es in ihren Dörfern kein Wasser und keine Nahrungsmittel mehr gibt.

Das Diakonische Werk Solingen arbeitet seit vielen Jahren eng mit der Hilfsorganisation Synyparxi zusammen und leitet Spenden weiter, die bundesweit gesammelt werden, die sich im Laufe des Jahres auf 15.000 € beliefen.

Konstantin Eleftheriadis, Mitarbeiter des Diakonischen Werkes und geboren auf Lesbos, ist derzeit auf der Insel und macht deutlich, wie groß die Not derzeit in dem Camp Kara Tepe (ehemals Moria) ist: „Die Menschen auf Lesbos dürfen nicht vergessen werden“.

Zahlreiche Ehrenamtliche helfen bei der Vorbereitung und Verteilung von Lebensmitteltaschen, die zweimal wöchentlich an die ca. 1.500 Geflüchteten verteilt werden.

Die Taschen mit Lebensmitteln werden am Vorabend im Büro der Hilfsorganisation Synyparxi befüllt.

Die Verteilung folgt einem geordneten Prinzip nach der Nummer der Zelte, sodass am Tag der Verteilung die jeweiligen Bewohner und Bewohnerinnen informiert sind und die Taschen abholen können.

 

Für die Weiterführung des Projekts bittet das Diakonische Werk Solingen um weitere Spenden:

Diakonisches Werk des Evangelischen Kirchenkreises Solingen

Stadt-Sparkasse Solingen

IBAN: DE45 3425 0000 0000 0288 03

BIC: SOLSDE33XXX

Verwendungszweck: Lesbos 21 405 000