Die BERGISCHE Krankenkasse und die Diakonie Solingen erfüllen Kinderwünsche zu Weihnachten

Ab 30. November bis 15. Dezember: Wunschbaum-Aktion in den Solinger Kundenzentren der Krankenkasse. Jeder, der schenken möchte, ist willkommen.

 

Nach den vielen positiven Rückmeldungen der Kinder und Familien im vergangenen Jahr, wird die BERGISCHE KRANKENKASSE auch in dieser Weihnachtszeit wieder bedürftigen Kindern und Jugendlichen eine besondere Freude machen. Ihr Partner, die Diakonie Solingen, wählt 64 bedürftige Familien aus und diese schreiben einen Wunsch für ein Weihnachtsgeschenk im Wert von bis zu 20 Euro auf.

Diese Wunschzettel werden an die sogenannten Wunschbäume in den Kundenzentren auf der Heresbachstraße 29, in Solingen-Wald, und im Kundenzentrum ECHO auf der Düsseldorfer Straße 60 in Solingen-Ohligs angebracht. Interessierte Kundinnen und Kunden sowie die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der BERGISCHEN können die Wunschkarten von den Wunschbäumen abnehmen. Willkommen ist zudem jeder, der helfen möchte. Diejenigen, die schenken möchten, kaufen  den auf einer Karte angegebenen Wunsch und geben es wieder, weihnachtlich verpackt, in den jeweiligen Kundenzentren ab.

Von dort werden die Präsente Mitte Dezember von der Diakonie Solingen abgeholt. Die Mitarbeitenden der Diakonie verteilen sie dann an die, vorher von ihnen ausgewählten, Familien.

 

Weitere Infos gibt es unter: www.bergische-krankenkasse.de/wunschbaum

 

 

 

 

Unser Beitrag zur Aktionswoche

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Unsere Servicestelle für Antidiskriminierungsarbeit lädt

am 25.11.2022 von 11:00 – 14:00 Uhr zu einem geplanten Zoom-Meeting ein:

Hinschauen – Eingreifen – Empowern

Wie kann ich auf diskriminierende Übergriffe reagieren?

  • Wurden Sie diskriminiert oder Zeug*in von Diskriminierung?
  • Wissen Sie, was es rechtlich zu beachten gibt?
  • Wie können Betroffene sich gegenseitig empowern?
  • Wie können Betroffene solidarisch unterstützt werden?

Gemeinsam mit Ihnen wollen wir versuchen, Antworten auf diese Fragen zu finden. Rassistische und sexistische Gewalt geht uns alle etwas an – darum laden wir zu unserem Workshop sowohl Betroffene als auch Nicht-Betroffene ein.  Es gibt keine Voraussetzungen zur Teilnahme – es reicht aus, wenn Sie für das Thema aufgeschlossen sind. Wir wollen einander zuhören und voneinander lernen. Wir freuen uns auf den Austausch. Lassen Sie uns gemeinsam gegen Rassismus und Sexismus aktiv werden!

Wir geben uns Mühe, in diesem Rahmen, Diskriminierung nicht zu wiederholen und weisen darauf hin, dass Teilnehmende durch bestimmte Inhalte getriggert werden könnten. Wir behalten uns vor, von unserem Moderator*innenrecht Gebrauch zu machen und Personen, die sich diskriminierend oder anti-demokratisch äußern, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen. Die Teilnahme ist kostenlos.

Zoom-Meeting beitreten

Meeting-ID: 684 3403 0919
Kenncode: 454658

 

Weitere Informationen zu der Aktionswoche und Hinweise zu Veranstaltungen finden Sie  unter:

Klingenstadt Solingen – Gegen Gewalt

 

 

1.500 notleidende Geflüchtete erhalten Lebensmittel

Solingen, 11.11.2022

Auf LeKonstantin Eleftheriadissbos kommen auch weiter viele Geflüchtete an – zurzeit viele aus Somalia, einem Land aus dem Hunderttausende von Menschen vor der verheerenden Dürre fliehen. Immer mehr Familien sehen sich gezwungen, alles zurückzulassen, weil es in ihren Dörfern kein Wasser und keine Nahrungsmittel mehr gibt.

Das Diakonische Werk Solingen arbeitet seit vielen Jahren eng mit der Hilfsorganisation Synyparxi zusammen und leitet Spenden weiter, die bundesweit gesammelt werden, die sich im Laufe des Jahres auf 15.000 € beliefen.

Konstantin Eleftheriadis, Mitarbeiter des Diakonischen Werkes und geboren auf Lesbos, ist derzeit auf der Insel und macht deutlich, wie groß die Not derzeit in dem Camp Kara Tepe (ehemals Moria) ist: „Die Menschen auf Lesbos dürfen nicht vergessen werden“.

Zahlreiche Ehrenamtliche helfen bei der Vorbereitung und Verteilung von Lebensmitteltaschen, die zweimal wöchentlich an die ca. 1.500 Geflüchteten verteilt werden.

Die Taschen mit Lebensmitteln werden am Vorabend im Büro der Hilfsorganisation Synyparxi befüllt.

Die Verteilung folgt einem geordneten Prinzip nach der Nummer der Zelte, sodass am Tag der Verteilung die jeweiligen Bewohner und Bewohnerinnen informiert sind und die Taschen abholen können.

 

Für die Weiterführung des Projekts bittet das Diakonische Werk Solingen um weitere Spenden:

Diakonisches Werk des Evangelischen Kirchenkreises Solingen

Stadt-Sparkasse Solingen

IBAN: DE45 3425 0000 0000 0288 03

BIC: SOLSDE33XXX

Verwendungszweck: Lesbos 21 405 000

In der Trauergruppe des Evangelischen Kirchenkreises Solingen sind noch wenige Plätze frei. Der Auftakt ist am Dienstagabend, 8. November 2022, im Evangelischen Gemeindehaus Höhscheid, Neuenhofer Str. 47, 42651 Solingen.

Die Leitung haben Friederike Stratmann und Angelika Spilker-Jacobs.

Eine Teilnahme ist nur nach vorheriger Anmeldung möglich:
Dipl.-Theol. Simone Henn-Pausch
Kasernenstr. 21-23, 42651 Solingen
Mail: notfallseelsorge.sg@wtal.de
Tel. (mit AB): 0173 / 274 70 30

 

 

 

 

Solingen, 28.09.2022

 

 

Auch in diesem Jahr bringt das Solinger Orangennetzwerk in Zusammenarbeit mit unserem Kirchenkreis faire Orangen nach Solingen.

Nähere Informationen dazu finden Sie hier.

Solingen, 03.09.2022

Auch in diesem Jahr nahmen Kolleginnen und Kollegen des Diakonischen Werks am Fest „Leben braucht Vielfalt“ im Walder Stadtpark teil.

Unter dem Motto „Frieden, Freundschaft & Fairness“  fand das Fest bereits zum 21. statt. Es waren 50 Essens-, Informations- und Aktions-Stände aufgebaut, wo die Besucher*innen des Fests eine gute Zeit verbringen und sich zu den verschiedensten Themen informieren konnten.

Lobbyarbeit für die Offene Ganztagsschule

Düsseldorf, 05.09.2022

Ab dem Schuljahr 2026/27 gilt der Rechtsanspruch auf eine Ganztagsbetreuung für Kinder an Grund- und Förderschulen. Doch bis dahin muss noch viel passieren, wenn die Mädchen und Jungen tatsächlich attraktiv, umfassend und qualitativ hochwertig betreut und gebildet werden sollen. Wie das gelingen kann, darüber haben sich am Freitag im NRW-Landtag Vertrer*innen aus Politik und Praxis ausgetauscht.

 

Anton wünscht sich mehr Platz in der Offenen Ganztagsschule. Laura möchte gerne noch häufiger Zeit mit ihren Erzieherinnen verbringen. Und Eleni würde sich freuen, wenn es im Sommer in den Räumen nicht so warm wäre. Auf Sonnenblumen aus Papier hatten einige Kinder aus der Sternwart-Grundschule in Düsseldorf ihre Wünsche an die Politik notiert. Die zierten an diesem Freitagmorgen das Restaurant im NRW-Landtag, in dem die Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe gemeinsam mit dem Landtagspräsidenten zum Parlamentarischen Frühstück eingeladen hatte.

An drei Thementischen – „Bildung“, „Betreuung“ und „Erziehung“ – stellten Praktikerinnen und Praktiker, Führungskräfte sowie Geschäftsführungen unterschiedlicher Einrichtungen ihre pädagogische Arbeit vor. Rund 20 Fachpolitiker*innen der vier demokratischen Parteien CDU, SPD, FDP und Bündnis 90/Die Grünen waren gekommen, um mit ihnen über die wichtigsten Punkte für ein OGS-Gesetz zu sprechen, das notwendig ist, um auch in Zukunft eine gute Bildungslandschaft zu garantieren.

Den gesamten Beitrag lesen Sie hier.

 

Text: Verena Bretz (Diakonisches Werk Rheinland-Westfalen-Lippe e.V – Diakonie RWL)

Fotos: Jana Hofmann (Diakonisches Werk Rheinland-Westfalen-Lippe e.V – Diakonie RWL)

Für das neue Schuljahr suchen wir stundenweise Student*innen für den Offenen Ganztag der Grundschule Kreuzweg

Solingen, 01.09.2022

Bei Interesse bitte melden unter:

monika.janssen@evangelische-kirche-solingen.de