Solingen, 28.01.2022

Nachdem bereits seit Montag dieser Woche Schulen gegen die aktuelle Corona-Strategie des Landes NRW mit weißen Flaggen protestiert haben, tun das jetzt auch Kitas in Solingen, denn auch für sie hat sich landesweit die Lage massiv zugespitzt.

Grund ist die gescheiterte Teststrategie für Schulen und Kitas, nachdem die Labore die Einzeltestung von Kindern nach positiven Pool-Testungen wegen Überlastung nicht mehr durchführen.

Damit wird das Testen auf die Schulen, Kitas, Gesundheitsämter sowie die lokalen Testzentren übertragen – und das ohne hinreichende Ressourcen und abgestimmte Vorgaben des Landes zur Umsetzung.

Das kommt einer Bankrotterklärung des Landes gleich, ein geordnete Teststrategie für die Kitas zu schaffen.

Die Mitarbeitenden in Kitas sind massiv verärgert und haben Ängste, dass sie nun noch massiver einem Infektionsrisiko ausgesetzt sind und erkranken könnten.

Hinzu kommen die massiven zusätzlichen Arbeitsbelastungen durch das Testen, die tägliche Zusatzorganisation einer Kita im Krisenmodus und zunehmende Ausfälle beim Personal, das ohnehin schon zu wenig vorhanden ist.

Als Träger erwarten wir von der NRW-Landesregierung, dass sie unsere Kitas, die Mitarbeitenden und die Familien umgehend mit belastbaren Maßnahmen durch die Pandemie steuert.

Ansonsten brechen nicht nur die Kitas zusammen sondern auch weitere Strukturen, für die handlungsfähige Kitas erforderlich sind.

 

Wir hissen die weiße Flagge in unseren Kitas!

 

Dr. Christoph Humburg

Caritasdirektor und Vorstandsvorsitzender des Caritasverbandes Wuppertal/Solingen e. V.

 

Ulrike Kilp

Geschäftsführerin des Diakonischen Werkes des Ev. Kirchenkreises Solingen