07. September 2020

Nachdem die Verleihung des diesjährigen Agenda-Preises zunächst aufgrund der Familientragödie am vergangenen Donnerstag abgesagt werden musste, gibt die Stadt nun das neue Datum bekannt: So findet die Verleihung nun am Samstag, 19. September, um 16 Uhr im Pina-Bausch-Saal des Theater und Konzerthauses statt. Mit dem Agenda-Preis würdigt die Stadt Solingen in jedem Jahre bürgerschaftliches Engagement, das dazu beiträgt, die Agenda 2030 für Nachhaltige Entwicklung (Globale Nachhaltigkeitsziele) sowie die Solinger Nachhaltigkeitsstrategie umzusetzen. Die Preisträger engagieren sich für eine sozial ausgewogene, ökologisch verträgliche, wirtschaftlich tragfähige und global verantwortungsvolle Entwicklung. An der Veranstaltung nehmen 150 angemeldete Gäste teil. Dabei gelten die derzeitigen Corona-Regeln, die zur Eindämmung des Coronavirus beitragen sollen.

Verliehen wird der Preis unter anderem Ionna Zacharaki und Konstantin Eleftheriadis für ihr außerordentliches Engagement im Rahmen der Flüchtlingshilfe auf Lesbos.

Seit 5 Jahren setzen sie sich für die Flüchtlingshilfe auf Lesbos ein. Bei dem Flüchtlingsprojekt geht es darum, die Flüchtlingsfolgen zu lindern und die Lebensbedingungen für die Flüchtlinge zu verbessern. Demnächst erscheint dazu auf unserer Homepage ein Interview mit Konstantin Eleftheriadis.

Weitere Informationen zur Flüchtlingshilfe