Bestellungen nimmt das Orangen-Netzwerk unter https://rosarno.kraemerladen.bio/ entgegen.

Solingen, 28.01.2023

Beim diakonischen Stadtspaziergang informierte sich der Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland (EKiR), Dr. Thorsten Latzel, über die vielfältigen Angebote des Diakonischen Werkes Solingen. Er besuchte gemeinsam mit der Superintendentin, Dr. Ilka Werner, der Diakoniepfarrerin Michaela Röhr und der Geschäftsführerin Ulrike Kilp eine von elf Kitas, eine Notunterkunft für Geflüchtete der Stadt Solingen und das Mütter-Kinder-Café. Einige Mitarbeiter*innen der jeweiligen Einrichtungen stellten ihre Arbeitsbereiche vor und schilderten die aktuellen Herausforderungen. Wir bedanken uns bei Präses Dr. Latzel für den Besuch und das Interesse an unserer Arbeit.

v. l. n. r.: Präses Dr. Thorsten Latzel, Superintendentin Dr. Ilka Werner, Geschäftsführerin Ulrike Kilp, Iris Erkelenz, Stadt Solingen, Michaela Röhr, Diakoniepfarrerin, Bahareh Mohammadi, Mitarbeiterin der Diakonie in der kommunalen Notunterkunft für Geflüchtete

Viele großzügige Schenker spenden Weihnachtspräsente für 64 Familien

Solingen, 20.12.2022

 

Kurz nachdem die Wunschbäume aufgebaut wurden, waren die Wunschkarten auch schon von den Tannen gepflückt. Mitarbeitende und Kund*innen der BERGISCHEN machen damit 64 Familien aus dem Raum Solingen glücklich. Die weihnachtlich verpackten Präsente wurden von der Diakonie Solingen vergangene Woche in den Kundenzentren in Solingen abgeholt. Die Geschenke werden rechtzeitig zu Weihnachten an die Familien weitergegeben, die von der Diakonie betreut werden.

„Wir freuen uns sehr für die Kinder, dass ihre Wünsche auf diesem Weg erfüllt werden. Für die Spender*innen erfüllt sich zugleich auch ein Wunsch: Teil einer Aktion zu sein, die Kindern in Solingen Freude schenkt. Vielen lieben Dank für das tolle Engagement der BERGISCHEN und die gute Zusammenarbeit“, sagt Ulrike Kilp, Geschäftsführerin vom Diakonischen Werk Solingen.

„Die BERGISCHE KRANKENKASSE bringt somit zusammen, was zusammengehört. Viele Menschen denken in der Weihnachtszeit nicht nur an die eigene Familie, sondern möchten auch anderen, denen es vielleicht nicht so gut geht, helfen. Unsere Partnerin die Solinger Diakonie kennt genau diese Familien in ihren Handlungsfeldern“, erklärt Jan Römer, Vertriebsleiter bei der BERGISCHEN, das soziale Engagement der Krankenkasse.

 

Weitere Infos gibt es unter: www.bergische-krankenkasse.de/wunschbaum

Die BERGISCHE Krankenkasse und die Diakonie Solingen erfüllen Kinderwünsche zu Weihnachten

Ab 30. November bis 15. Dezember: Wunschbaum-Aktion in den Solinger Kundenzentren der Krankenkasse. Jeder, der schenken möchte, ist willkommen.

 

Nach den vielen positiven Rückmeldungen der Kinder und Familien im vergangenen Jahr, wird die BERGISCHE KRANKENKASSE auch in dieser Weihnachtszeit wieder bedürftigen Kindern und Jugendlichen eine besondere Freude machen. Ihr Partner, die Diakonie Solingen, wählt 64 bedürftige Familien aus und diese schreiben einen Wunsch für ein Weihnachtsgeschenk im Wert von bis zu 20 Euro auf.

Diese Wunschzettel werden an die sogenannten Wunschbäume in den Kundenzentren auf der Heresbachstraße 29, in Solingen-Wald, und im Kundenzentrum ECHO auf der Düsseldorfer Straße 60 in Solingen-Ohligs angebracht. Interessierte Kundinnen und Kunden sowie die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der BERGISCHEN können die Wunschkarten von den Wunschbäumen abnehmen. Willkommen ist zudem jeder, der helfen möchte. Diejenigen, die schenken möchten, kaufen  den auf einer Karte angegebenen Wunsch und geben es wieder, weihnachtlich verpackt, in den jeweiligen Kundenzentren ab.

Von dort werden die Präsente Mitte Dezember von der Diakonie Solingen abgeholt. Die Mitarbeitenden der Diakonie verteilen sie dann an die, vorher von ihnen ausgewählten, Familien.

 

Weitere Infos gibt es unter: www.bergische-krankenkasse.de/wunschbaum

 

 

 

 

Unser Beitrag zur Aktionswoche

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Unsere Servicestelle für Antidiskriminierungsarbeit lädt

am 25.11.2022 von 11:00 – 14:00 Uhr zu einem geplanten Zoom-Meeting ein:

Hinschauen – Eingreifen – Empowern

Wie kann ich auf diskriminierende Übergriffe reagieren?

  • Wurden Sie diskriminiert oder Zeug*in von Diskriminierung?
  • Wissen Sie, was es rechtlich zu beachten gibt?
  • Wie können Betroffene sich gegenseitig empowern?
  • Wie können Betroffene solidarisch unterstützt werden?

Gemeinsam mit Ihnen wollen wir versuchen, Antworten auf diese Fragen zu finden. Rassistische und sexistische Gewalt geht uns alle etwas an – darum laden wir zu unserem Workshop sowohl Betroffene als auch Nicht-Betroffene ein.  Es gibt keine Voraussetzungen zur Teilnahme – es reicht aus, wenn Sie für das Thema aufgeschlossen sind. Wir wollen einander zuhören und voneinander lernen. Wir freuen uns auf den Austausch. Lassen Sie uns gemeinsam gegen Rassismus und Sexismus aktiv werden!

Wir geben uns Mühe, in diesem Rahmen, Diskriminierung nicht zu wiederholen und weisen darauf hin, dass Teilnehmende durch bestimmte Inhalte getriggert werden könnten. Wir behalten uns vor, von unserem Moderator*innenrecht Gebrauch zu machen und Personen, die sich diskriminierend oder anti-demokratisch äußern, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen. Die Teilnahme ist kostenlos.

Zoom-Meeting beitreten

Meeting-ID: 684 3403 0919
Kenncode: 454658

 

Weitere Informationen zu der Aktionswoche und Hinweise zu Veranstaltungen finden Sie  unter:

Klingenstadt Solingen – Gegen Gewalt

 

 

1.500 notleidende Geflüchtete erhalten Lebensmittel

Solingen, 11.11.2022

Auf LeKonstantin Eleftheriadissbos kommen auch weiter viele Geflüchtete an – zurzeit viele aus Somalia, einem Land aus dem Hunderttausende von Menschen vor der verheerenden Dürre fliehen. Immer mehr Familien sehen sich gezwungen, alles zurückzulassen, weil es in ihren Dörfern kein Wasser und keine Nahrungsmittel mehr gibt.

Das Diakonische Werk Solingen arbeitet seit vielen Jahren eng mit der Hilfsorganisation Synyparxi zusammen und leitet Spenden weiter, die bundesweit gesammelt werden, die sich im Laufe des Jahres auf 15.000 € beliefen.

Konstantin Eleftheriadis, Mitarbeiter des Diakonischen Werkes und geboren auf Lesbos, ist derzeit auf der Insel und macht deutlich, wie groß die Not derzeit in dem Camp Kara Tepe (ehemals Moria) ist: „Die Menschen auf Lesbos dürfen nicht vergessen werden“.

Zahlreiche Ehrenamtliche helfen bei der Vorbereitung und Verteilung von Lebensmitteltaschen, die zweimal wöchentlich an die ca. 1.500 Geflüchteten verteilt werden.

Die Taschen mit Lebensmitteln werden am Vorabend im Büro der Hilfsorganisation Synyparxi befüllt.

Die Verteilung folgt einem geordneten Prinzip nach der Nummer der Zelte, sodass am Tag der Verteilung die jeweiligen Bewohner und Bewohnerinnen informiert sind und die Taschen abholen können.

 

Für die Weiterführung des Projekts bittet das Diakonische Werk Solingen um weitere Spenden:

Diakonisches Werk des Evangelischen Kirchenkreises Solingen

Stadt-Sparkasse Solingen

IBAN: DE45 3425 0000 0000 0288 03

BIC: SOLSDE33XXX

Verwendungszweck: Lesbos 21 405 000

In der Trauergruppe des Evangelischen Kirchenkreises Solingen sind noch wenige Plätze frei. Der Auftakt ist am Dienstagabend, 8. November 2022, im Evangelischen Gemeindehaus Höhscheid, Neuenhofer Str. 47, 42651 Solingen.

Die Leitung haben Friederike Stratmann und Angelika Spilker-Jacobs.

Eine Teilnahme ist nur nach vorheriger Anmeldung möglich:
Dipl.-Theol. Simone Henn-Pausch
Kasernenstr. 21-23, 42651 Solingen
Mail: notfallseelsorge.sg@wtal.de
Tel. (mit AB): 0173 / 274 70 30